Corona-Learnings fürs Klima

Es ist viel mehr möglich als gedacht

Die COVID-19-Pandemie hat Zoonosen ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit gerückt: Das sind Infektionskrankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können.

Weil wir Menschen vielfältig in die Natur eingreifen, befeuern wir das Auftreten und die Ausbreitung solcher Krankheiten. Denn je enger der Kontakt zwischen Wildtieren und Mensch, desto größer ist das Risiko, dass Infektionskrankheiten überspringen.

 

Abholzung des Waldes

Durch das Abholzen von Wäldern geht nicht nur der Lebensraum von Wildtieren verloren, die Tiere werden auch anfälliger für Krankheiten, wie Studien belegen.

Weil ihr Lebensraum kleiner wird, dringen sie immer weiter in unsere Lebensräume vor und der notwendige „Barriereraum“ zwischen Tier und Mensch wird kleiner.

Wildtierhandel

Der Wildtierhandel, Zucht und Konsum von Wildtieren haben zum Auftreten von Krankheiten wie SARS und COVID-19 geführt.

Säugetiere und Vögel tragen relativ oft zoonotische Krankheitserreger in sich, das bedeutet der Handel mit ihnen birgt ein höheres Risiko für das Auftreten von Krankheiten.

Industrielle Viehzucht

Weil in der industriellen Fleisch, Milch- und Eierproduktion Nutztiere auf engstem Raum zusammengepfercht werden, wird das Immunsystem der Tiere geschwächt. Das fördert auch das Auftreten und die Verbreitung von Viren. Außerdem werde große Mengen Antibiotika eingesetzt, was zur Entstehung resistenter Keime beiträgt.

Die COVID-19-Pandemie hat Zoonosen ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit gerückt: Das sind Infektionskrankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können.

Weil wir Menschen vielfältig in die Natur eingreifen, befeuern wir das Auftreten und die Ausbreitung solcher Krankheiten. Denn je enger der Kontakt zwischen Wildtieren und Mensch, desto größer ist das Risiko, dass Infektionskrankheiten überspringen.

 

Abholzung des Waldes

Durch das Abholzen von Wäldern geht nicht nur der Lebensraum von Wildtieren verloren, die Tiere werden auch anfälliger für Krankheiten, wie Studien belegen.

Weil ihr Lebensraum kleiner wird, dringen sie immer weiter in unsere Lebensräume vor und der notwendige „Barriereraum“ zwischen Tier und Mensch wird kleiner.

Wildtierhandel

Der Wildtierhandel, Zucht und Konsum von Wildtieren haben zum Auftreten von Krankheiten wie SARS und COVID-19 geführt.

Säugetiere und Vögel tragen oft zoonotische Krankheitserreger in sich, das bedeutet der Handel mit ihnen birgt ein höheres Risiko für das Auftreten von Krankheiten.

Industrielle Viehzucht

Weil in der industriellen Fleisch, Milch- und Eierproduktion Nutztiere auf engstem Raum zusammengepfercht werden, wird das Immunsystem der Tiere geschwächt. Das fördert auch das Auftreten und die Verbreitung von Viren.

Lernen wir aus dieser Erfahrung!