Im 6. Türchen versteckt sich eine Anleitung für selbstgemachte Seife. Aber Achtung: Beim Seifensieden müssen einige Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden! Außerdem benötigt die Seife ca. 4 Wochen zum Reifen, wer sie verschenken will, sollte sie also schnell machen!

Vorsichtsmaßnahmen:

  1. geeignete Schutzkleidung: Feste Handschuhe, lange Kleidung, Schutzbrille.
  2. Auch eine Atemschutzmaske ist sinnvoll, da die Substanz ätzend ist. In jedem Fall für ausreichend Durchzug sorgen.
  3. Keine Schüsseln aus Aluminium, die Seifenlauge reagiert mit dem Metall!
  4. Die verwendeten Kunststoffbehälter sollten für nichts anderes verwendet werden. Das gilt vor allem für Lebensmittel.
  5. Haustiere und Kinder sollten sich nicht in der Nähe aufhalten.

Zutaten für 500g:

  • 125g Kokosöl
  • 75g Sheabutter
  • 125g Rapsöl
  • 175g Olivenöl
  • 65-70g Natriumhydroxid (NaOH) zur Herstellung der Lauge (je nach Überfettungsgrad, siehe Seifenrechner)
  • ca. 166ml Wasser für das Anrühren der Lauge (ca. 1/3 der Seifen-Gesamtmenge)

Außerdem:

Töpfe (kein Aluminium), Formen für die Seife, Thermometer, Sieb

Optional:

  • Ätherisches Öl (ca. 3% der Gesamtmenge)
  • Evtl. Seifenfarbe, Kräuter oder Blüten

 

  1. Vorbereitung: Handschuhe, Schutzbrille und geeignete Kleidung anziehen und das Fenster öffnen, um zu lüften.
  2. Das berechnete NaOH in einer kleinen Schüssel abwiegen und die erforderliche Menge Wasser bereitstellen.
  3. Das NaOH unter stetigem Rühren in mehreren Portionen langsam ins Wasser geben (nicht umgekehrt, da Explosionsgefahr!). Achtung: Die Lauge kann sehr heiß werden und Temperaturen von bis zu 90°C erreichen!
  4. Wenn alles miteinander vermengt ist, die Lauge beiseite stellen und abkühlen lassen, bis sie ca. 40°C erreicht hat.
  5. Die abgewogenen Öle und Fette in einen Topf geben und langsam schmelzen lassen. Dabei die festen Fette zuerst in den Topf geben, damit die flüssigen Fette die Temperatur wieder etwas senken können.
  6. Wenn alles eine Temperatur von ca. 30°C erreicht hat, können die Fette vorsichtig mit der noch warmen Seifenlauge (ca. 40°C) vermengt werden, bis eine homogene Masse entsteht. Anschließend noch einmal abkühlen lassen, indem die fertige Lauge durch ein kleines Sieb in den Topf mit den geschmolzenen Fetten gegossen wird.
  7. Jetzt kann Duft und ggf. Farbe oder andere Deko hinzufügt werden.
  8. In der Zwischenzeit die Formen oder eine große Kastenform mit einem Backpapier auslegen, damit die flüssige Seife direkt hinein gegossen werden kann.
  9. Die Seife ein paar Tage trocknen lassen, aus der Form nehmen und noch einmal etwa vier Wochen lang „reifen“ lassen. Je länger die Seife ruht, bevor sie benutzt wird, desto milder wird sie.