Kunststoffberge von Sackerln, Flaschen und anderen Verpackungsmaterialien sind bei unserem heurigen Jahresthema „Verwenden statt verschwenden.“ ebenso Thema wie die Frage, wie man diese ersetzen oder ressourcenschonend umgehen kann. Unser Lebensstil in Österreich verbraucht so viele Ressourcen, dass wir – würden dies alle tun – drei Planeten bräuchten.

Vermeiden, Reduzieren, Wiederverwenden

Auch der Lebensmittelhandel ist gefordert und hat in den vergangenen Monaten einige Initiativen angekündigt, die weniger Plastik und mehr Nachhaltigkeit versprechen. Unter dem Motto „Pfiat di Plastik“ setzt unser Partner Lidl Österreich Maßnahmen  gegen Ressourcenverschwendung. Einwegplastikprodukte werden bis Ende des Jahres aus den Geschäften verbannt sein. Auch bei den Verpackungen verfolgt man große Ziele: Bis 2025 möchte der Lebensmittelhändler  den Plastikeintrag bei Eigenmarkenverpackungen um mindestens 20 % reduzieren.

Bei den Sackerln setzt Lidl Österreich auf Mehrweg: Klassische Einweg-Plastiksackerl sind bereits seit 2017 aus den Geschäften verschwunden. Bis Ende des Jahres gibt es auch in der Obst- & Gemüse-Abteilung keine konventionellen Obst- & Gemüse-Sackerl mehr. Schon jetzt haben die Kunden mit einem biologisch abbaubaren Sackerl und wiederverwendbaren Obst- und Gemüsenetzen die Wahl zwischen zwei ressourcenschonende Alternativen.

Mehr über das nachhaltige Engagement von Lidl Österreich finden sie online unter www.aufdemwegnachmorgen.at

 

Wasserflaschen wiederbefüllen – vordenken spart Verpackungen

Jeder und jede Einzelne kann auch etwas beitragen: Wir müssen nicht über Nacht auf Zero-Waste umsteigen. Aber gute Planung und Mitdenken hilft uns jeden Tag etwas beizutragen. Unsere Studie zu nachhaltigem Verhalten, die wir mit der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt erstellt haben zeigt, dass knapp jeder/jede Zweite Wasserflaschen wiederbefüllt und so Verpackungen einspart. Mit etwas mehr Planung können wir mit einer befüllten Jausenbox von zuhause Verpackungen einsparen.