Höchste Auszeichnung für den diesjährigen MUTTER ERDE- Schwerpunkt „Essen verschwenden ist Mist“ im Bereich Lebensmittelverschwendung. Bundesminister Andrä Rupprechter hat gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl den Viktualia Award für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln verliehen.

Im Rahmen der Initiative ?Lebensmittel sind kostbar!? zeichnete Bundesminister Andrä Rupprechter gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl Vorzeige-Projekte gegen Lebensmittelverschwendung mit dem ?VIKTUALIA Award? aus. Die europaweit einzigartige Auszeichnung holt Best practice-Beispiele vor den Vorhang und schafft so Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.

Im Rahmen der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ zeichnete Bundesminister Andrä Rupprechter gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl Vorzeige-Projekte gegen Lebensmittelverschwendung mit dem „VIKTUALIA Award“ aus. Die europaweit einzigartige Auszeichnung holt Best practice-Beispiele vor den Vorhang und schafft so Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.

 

MIt dem gemeinsamen Auftritt beim Viktualia Award wollen der Bundesminister und die Staatssekretärin ein starkes Zeichen setzen und eine gemeinsame Allianz für ein gemeinsames Vorgehen gegen Lebensmittelverschwendung aufzeigen. Bewusstseinsbildung steht bei der Politik an oberster Stelle im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung. Neue Gesetzesinitiativen würden zu kurz greifen. ORF- Generaldirektor und MUTTER ERDE- Vorstandsvorsitzender Dr. Alexander Wrabetz nahm den Sonderpreis für die erfolgreiche Umsetzung des diesjährigen Schwerpunkts von MUTTER ERDE entgegen: „Im Rahmen von MUTTER ERDE arbeitet der ORF nun das dritte Jahr erfolgreich mit Österreichs führenden Umweltschutzorganisationen zusammen. In diesem Jahr haben wir das Thema Lebensmittelverschwendung in den Mittelpunkt gestellt. Ziel des diesjährigen trimedialen ORF-Programmschwerpunkts war es, Bewusstsein in der Bevölkerung für dieses wichtige Thema zu schaffen. Das ist uns gelungen: Allein die zahlreichen TV-Sendungen, die das Thema Lebensmittelverschwendung aus unterschiedlichen Blickwinkeln während der ORF-Schwerpunktwoche beleuchteten, erreichten mehr als 3,8 Millionen Seherinnen und Seher. Rund 300 Beiträge liefen in TV und Radio, die rund um dieses wichtige Thema die Bevölkerung sensibilisierten.“

 

Im Rahmen der Initiative ?Lebensmittel sind kostbar!? zeichnete Bundesminister Andrä Rupprechter gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl Vorzeige-Projekte gegen Lebensmittelverschwendung mit dem ?VIKTUALIA Award? aus. Die europaweit einzigartige Auszeichnung holt Best practice-Beispiele vor den Vorhang und schafft so Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.

Im Rahmen der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ zeichnete Bundesminister Andrä Rupprechter gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl Vorzeige-Projekte gegen Lebensmittelverschwendung mit dem VIKTUALIA Award aus. Die europaweit einzigartige Auszeichnung holt Best practice-Beispiele vor den Vorhang und schafft so Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln.

 

Was geschah 2016 im ORF zu MUTTER ERDE

Vom 7. bis 15. April wurde in allen Medien des ORF anlässlich des MUTTER ERDE- Schwerpunkts unter dem Motto „Essen verschwenden ist Mist.“, umfassend über das Thema Lebensmittelverschwendung berichtet.

Der diesjährige MUTTER ERDE- Schwerpunkt schafft Aufmerksamkeit für den bewussten Umgang mit Lebensmitteln. Die Initiative ist Plattform für viele Akteure, die sich aktiv dem Thema widmen. Höhepunkt ist der trimediale Programmschwerpunkt im ORF.

Was ist MUTTER ERDE

Die Initiative MUTTER ERDE wurde 2014 vom ORF und den führenden Umwelt- und Naturschutzorganisationen Österreichs ins Leben gerufen. Sie wird vom Verein „Umweltinitiative Wir für die Welt“ getragen, das sind der ORF, Greenpeace, GLOBAL 2000, WWF, Naturfreunde, VCÖ, Alpenverein, Naturschutzbund und BirdLife. Gemeinsames Ziel ist es, Nachhaltigkeit zum Thema zu machen, zu informieren und Spenden für Umweltschutzprojekte zu sammeln.

VIKTUALIA. Die Auszeichnung für Projekte gegen Lebensmittelverschwendung

Beim VIKTUALIA Award werden Projekte ausgezeichnet, die wirkungsvoll zur Verringerung bzw. Vermeidung von Lebensmittelabfällen beitragen. Der Preis wird jährlich vom Bundesministerium für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) vergeben.

Der VIKTUALIA Award ist die erste österreichische Auszeichnung für einen verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit Lebensmitteln. Der Preis wurde heuer bereits zum vierten Mal im Rahmen der Initiative „Lebensmittel sind kostbar!“ vom Bundesministeriums für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) vergeben. (ORF)