Tag 1: MUTTER ERDE – Mitmach – Challenge: Anfangen – Ausräumen – Umdenken

Okt 10, 2016

mitmach-challenge-tag-1 Weltweit landen 1/3 der Lebensmittel auf dem Müll. In der EU fallen pro Person geschätzte 173 kg Lebensmittelabfälle und –verluste im Wert von rund 143 Milliarden Euro an. Umgerechnet auf Österreich sind das 143 vollbeladene Sattelschlepper täglich. Lassen wir uns das auf der Zunge zergehen. 143 (!) Sattelschlepper. 143 Milliarden Euro landen direkt im Müll. Was könnte man damit alles machen? Die Welt verändern?

Lebensmittelverschwendung – wir können etwas tun

Wir sagen nicht, dass wir die perfekte Lösung kennen. Wir sagen nicht, dass wir mit unserer Mitmach-Challenge alleine die Welt retten werden. Nicht die kompletten 173 Kilo Lebensmittelmüll pro Person schmeißen wir eigenhändig in die Tonne, es ist auch unser Kaufverhalten, unsere Wünsche, wie Lebensmittel auszusehen haben – nur der perfekte Paradeiser, nur das knusprigste Brot – tragen dazu bei, dass Lebensmittel manchmal direkt am Feld entsorgt werden müssen, lange bevor wir sie jemals zu Gesicht bekommen. Im Haushalt selbst werden 25% der eingekauften Lebensmittel weggeworfen. Die Ressourcen und das Geld, die wir damit direkt in den Mistkübel befördern, können wir einsparen. Oft sind es falsche Gewohnheiten, die dazu führen, dass wir zu Hause so verschwenderisch sind, manchmal ungeplante Spontankäufe oder einfach das Unwissen, was wir mit Essen machen können, wenn wir es nicht verbrauchen. In den nächsten Tagen wird es deshalb täglich Ideen und eine Aufgabe geben, die dazu anregen sollen, die eigenen Gewohnheiten zu überdenken, Lebensmittelmüll zu Hause zu vermeiden oder weiter gedacht sogar bei der Produktion.

Unsere Gewohnheiten im Visier: Was haben wir alles Zuhause?

Doch als Erstes müssen wir einmal einen Blick auf unsere (schlechten) Gewohnheiten werfen: Wer kennt das nicht? Man kauft eine Zutat, die man nur für ein einziges Rezept benötigt, hat dann doch keine Zeit das Rezept zu kochen und muss ein Jahr später besagte Zutat entsorgen, weil sich entweder Motten eingenistet haben oder das Mindesthaltbarkeitsdatum soweit überschritten ist, dass man es doch lieber nicht mehr probiert. Wie oft vergessen wir Gemüse in unserem Gemüsefach, brechen eine Flasche an, die wir nie mehr aufbrauchen oder kaufen etwas doppelt, weil wir uns nicht mehr erinnern können, dass es in der hintersten Ecke unseres Vorratsschranks auf seine Wiederentdeckung wartet? Deswegen gibt es für den heutigen ersten Tag eine ganz einfache, wenn auch vielleicht zeitaufwendige, aber dafür befreiende Aufgabe:

mitmach-challenge-tag-1-aufgabe

Aufgabe Challenge-Tag 1: Schau nach, was du alles schon Zuhause hast und mach Ordnung

  • Räume alle deine Vorratsschränke aus (einen nach dem anderen, falls es sehr viel ist)
  • Checke deine Lebensmittel: Sind sie noch in Ordnung? Wann sind sie abgelaufen, kann ich sie trotzdem noch verwenden, denn ein Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums heißt nicht, dass die Lebensmittel damit automatisch ungenießbar sind. Werde ich diese Zutat wirklich noch verwenden oder wandert sie nur wieder unbenutzt in den Schrank zurück?
  • Richte dir eine Kiste, in die du jene Lebensmittel gibst, die noch gut sind, die du aber nicht mehr verwenden wirst (Ja, wenn sie bisher lange ungenutzt waren, wirst du sie auch weiter nicht verwenden). Lebensmittel, die schon abgelaufen sind, aber noch gut und die du nicht in den nächsten Tagen aufbrauchen wirst, gib auch gleich in die Kiste. Stell sie auf einen Platz, an dem du sie die nächsten Tage kurz zwischenlagern kannst, halte sie fürs Weitergeben bereit (mehr dazu in den nächsten Tagen)
  • Dann mach einmal alles sauber, merkst du schon, wie motivierend das ist? So ein sauberes Regal? Eine ordentliche Lade in der nichts vergessen wurde? Zeit, eine neue, weniger verschwenderische Ära einzuläuten.
  • Versuche alles so wieder einzuordnen, dass alles sichtbar bleibt, vermeide hohe Stapel oder mehre Reihen, die Dinge ganz hinten werden irgendwann wieder vergessen sein.
  • Wenn das nicht geht, mache dir zumindest eine Liste von dem was du alles wieder eingeordnet hast und klebe sie sichtbar auf deine Schränke.
  • Wenn es dir nicht zuviel wird, mach das Gleiche mit dem Kühlschrank, sonst darfst du das auch auf morgen verschieben.

Ganz schön viele Lebensmittel, die da wieder aufgetaucht sind und die wir nun endlich verwenden können, aber erst morgen am Tag 2 unserer „Essen verschwenden ist Mist“ – Mitmach -Challenge.

Wie geht es dir damit?

Schreib uns, wie es dir mit dieser ersten Aufgabe geht. Vielleicht hast du auch noch einen Tipp für uns? Hinterlasse einen Kommentar unter dem heutigen Beitrag oder poste auf Facebook unter dem Tagespost zur Challenge. Wir freuen uns, dass du dabei bist! Bis morgen.

Dein MUTTER ERDE- Team

PS. Kommst du gerade erst dazu? Hier kannst du noch jederzeit in die Mutter Erde Mitmach-Challenge einsteigen.