Zum zweiten Mal wird ein Preis für herausragende Medienbeiträge rund um Umwelt- und Naturschutzthemen in Österreich ausgeschrieben. Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Umweltjournalismus-Preis wird für klassische und digitale Medien vergeben. Ausgezeichnet werden journalistische Beiträge, die zur Erweiterung des Wissens über Umwelt- und Naturschutzthemen bzw. zur kritischen Diskussion dieser Themen beitragen.

 

Der Österreichische Umweltjournalismus-Preis wurde 2017 von der Umweltinitiative MUTTER ERDE initiiert, um Medien, Öffentlichkeit und Unternehmen für Umweltthemen zu sensibilisieren und qualitätsvolle und kritische Berichterstattung rund um umweltrelevante Themen zu fördern. Die Umweltinitiative MUTTER ERDE hat entschieden, den Preis in Zukunft nicht selbst zu verleihen, sondern – mit ihrer Unterstützung – von der GREEN BRANDS Organisation.

 

Mit der GREEN BRANDS Organisation (www.GREEN-BRANDS.org) wurde ein Träger gefunden, der sich auf einer ausgesprochen strategischen Ebene für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzt und der aufgrund seiner eigenen Aktivitäten sehr gut in der Lage ist, den Preis auch in Zukunft mit vertretbarem Aufwand umzusetzen.

Fundamentale Unterstützung erhält GREEN BRANDS vom Österreichischen Journalisten Club (www.oejc.at) und dem Nachhaltigkeitsinstitut SERI (www.seri.at) mit der neu gegründeten cooppa Mediengenossenschaft (www.cooppa.at)

 

Eingereicht werden können journalistische Arbeiten, die vom Juni 2017 bis August 2018 in einem österreichischen Publikumsmedium (Print, Hörfunk, Fernsehen) oder dem Internet (Blogs, YouTube, Website) veröffentlicht bzw. gesendet worden sind.

 

Eine unabhängige Jury bestehend aus hochkarätigen JournalistInnen und NachhaltigkeitsexpertInnen ermittelt je einen Siegerbeitrag in den Kategorien klassische Medien (Print-, Hörfunk, Fernsehen) und digitale Medien (online, Blogs, YouTube). Bewertet werden neben der journalistischen Qualität der Beiträge vor allem auch ob neue Aspekte eines Themas aufgezeigt wurden.

 

Der Jury gehören an: Prof. Fred Turnheim (Österr. Journalisten Club, Jury-Vorsitzender), Dr. Friedrich Hinterberger (SERI / cooppa), Albert Malli (ORF Ö3), Claus Reitan (Nachhaltigkeitskommunikation), Doris Holler-Bruckner (oekonews.at), Dr. Hildegard Aichberger (Umweltinitiative MUTTER ERDE),

Dr. Fred Luks (WU), Leonore Gewessler (Global 2000), Nana Siebert (DER STANDARD), Rainer Nowak (Die Presse) sowie Werner Müllner (APA)

 

Der Preis wird gestiftet von der Umweltinitiative MUTTER ERDE sowie der GREEN BRANDS Organisation. Die Preisverleihung findet Mitte/Ende November 2018 im Rahmen der GREEN BRANDS Austria Abschluss-Gala im Palais Eschenbach in Wien statt.

 

Die Beiträge können bis 15. September 2018 per eMail eingereicht werden. Nur vollständige Einreichungen werden bearbeitet. Hörfunk- und TV-Beiträge mit größeren Datenmengen können per Link oder postalisch übermittelt werden. Die Teilnahmebedingungen und alle Informationen zum Preis finden Sie im Internet unter www.Umweltjournalismus-Preis.at

 

Die Einreichung muss genaue Angaben zur Erstveröffentlichung (Quelle und Erscheinungsdatum) enthalten. Die Übermittlung erfolgt per Email an office@Umweltjournalismus-Preis.at

Printbeiträge bitte im pdf Format, Internetbeiträge mit Link oder offline Kopie der Veröffentlichung einreichen. Fernsehbeiträge als Link oder per Post an

 

SERI Nachhaltigkeitsforschungs und –kommunikations GmbH

Dr. Friedrich Hinterberger

Schwarzspanierstraße 4/4

1090 Wien

 

Rückfragen und Kontakt:

Norbert R. Lux
Tel: 01-486 30 05
mobil: 0676 96 25 333
eMail: Norbert.Lux@Umweltjournalismus-Preis.at