Der fünfte MUTTER ERDE Schwerpunkt widmet sich dem Thema Landwirtschaft. Es geht um die Frage, wie und wo unser Essen eigentlich hergestellt wird. Und darum, welche Folgen das hat. Wir klären auf, worauf es beim Einkauf zu achten gilt. Und darüber, welche Ernährungsweise der Umwelt gut tut und ganz nebenbei auch der eigenen Gesundheit. ORF Programmschwerpunkt von 23. Mai bis 1. Juni. Hier geht’s zum detaillierten Fernsehprogramm. 

 

Auftakt mit deutschsprachiger Erstausstrahlung

Tausende Bauern haben heute ihren Beruf aufgegeben oder wirtschaften im Nebenerwerb. Die verbliebenen sind gewachsen, haben sich spezialisiert, ihre Produktion intensiviert, investiert. Doch selbstbestimmte Bauern sind selten geworden. Ein einst stolzer Stand steckt in einem System aus Zwängen, Abhängigkeiten und Propaganda, dem auch die offizielle EU-Politik zuarbeitet. Effizient ist unser Agrarsystem nicht gerade: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren.

Bauer Unser, ORF

 

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ließen sich derzeit global zwölf Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel. Der Dokumentarfilm von Robert Schabus zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt, wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. (Mittwoch, 23. Mai, 20.15 Uhr, ORF eins, DOKeins: Bauer unser, Dokumentarfilm, AUT/BEL/FRA 2016)

 

Welches Fleisch darf es sein

Der Fleischkonsum der Weltbevölkerung wächst Jahr für Jahr. Die Auswirkungen der globalen Sucht nach tierischen Nahrungsmitteln sind enorm. Weil Europas Schweine, Hühner und Rinder immer mehr werden, zerstören vor allem in Südamerika die Soja-Monokulturen riesige Flächen Regenwald. Die Schadstoffemissionen der Fleischproduktion gelten als weltweit größter Klimakiller. „Am Schauplatz“ zeigt, warum unser Heißhunger auf Fleisch so ein großes Problem ist und welche Alternativen Steak und Schnitzel ersetzen könnten. (Donnerstag, 24. Mai, 21.05 Uhr, ORF 2, Am Schauplatz: Der hohe Preis fürs Billigfleisch)

 

Positive Beispiele die Mut machen

Maggie Entenfellner beim Milchbauern Loibner mit Hannes Royer

 

Österreich ist ein Land reich an kulinarischen Spezialitäten und Einzigartigkeiten, deren Herstellungsweisen seit Jahrhunderten die Landschaft und die Leute prägen. Maggie Entenfellner zeigt in dieser Spezialausgabe Menschen, die in der Lebensmittelproduktion neue Wege gehen. Eine kulinarisch-nachhaltige Reise durch Österreich – vom Bodensee zum Neusiedler See – zurück zur Natur. (Sonntag, 27. Mai, 17.05 Uhr, ORF 2,
Zurück zur Natur: MUTTER ERDE Spezial – Unser Essen)

 

Der ORF Programmschwerpunkt – vielseitig und spannend

Mehr zum Thema Lebensmittel und Landwirtschaft bieten außerdem der ORF-Nighttalk „Stöckl.“ mit Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger und Imkermeister Thomas Zelenka (24. Mai), „Newton“ zum Thema „Pro und Contra Vertical Farming“ (26. Mai), der „Report“-Bericht „David gegen Goliath“ über Pläne der EU-Kommission, Bauern und kleine Produzenten von Nahrungsmitteln gegen unfaire Praktiken großer Handelsketten schützen zu wollen (29. Mai), die „WELTjournal“- bzw. „WELTjournal +“-Reportagen „Europa – die neuartigen Lebensmittel“ und „Milliardenschwer – Das System Milch“ sowie Kurt Langbeins im Rahmen des Film-/Fernseh-Abkommens vom ORF kofinanzierter Dokumentarfilm „Landraub – Die globale Jagd nach Ackerland“ (30. Mai). Themenaffin berichten weiters das„Zurück zur Natur“-Spezial „Unser Essen“ (27. Mai), „Guten Morgen Österreich“ und „Daheim in Österreich“ (28. Mai), das Service-und-Konsumentenmagazin „konkret“, das ORF-Landwirtschaftsmagazin „Land und Leute“ (26. Mai) und das ORF-Kinderprogramm „Hallo okidoki“.

Dokumentation „Landraub“, ORF

 

Nachhaltigkeit zentrales Thema für Ö1

„Im Gespräch: Nachhaltigkeit ist unsere einzige Chance für die Zukunft“ (24. Mai) spricht Renata Schmidtkunz mit Bio-Pionier Werner Lampert über Eigenverantwortung und Innovation, Kindheit, Wertschätzung für die Natur und Tugenden, die wir dringend wieder brauchen. In „Gedanken: ‚gut, sauber, fair‘“ (27. Mai) berichtet Slow-Food-Botschafterin Barbara van Melle über Genuss mit Verantwortung. Auch das Hitradio Ö3 begleitet den ORF Programmschwerpunkt redaktionell.

 

ORF Landesstudios und Internet

Die ORF-Landesstudios nehmen sich des Themas Nachhaltigkeit ebenfalls an. Neben aktueller Berichterstattung des ORF.at-Netzwerks bieten die Websites muttererde.ORF.at und muttererde.at ein begleitendes Serviceangebot zur ORF-Aktionswoche. Auf der Videoplattform ORF-TVthek werden zahlreiche Sendungen der Aktionswoche als Live-Stream gezeigt, darüber hinaus fasst ein Video-on-Demand-Themenschwerpunkt die vielfältigen TV-Programmelemente zusammen. extra.ORF.at begleitet den ORF Programmschwerpunkt u. a. mit einem Lebensmittel-Saisonkalender.

Der ORF TELETEXT informiert auf Seite 320 im Bereich des Magazins „Fernsehen“ über die ORF Initiative. Auch die „ORF nachlese“ berichtet in der Mai-Ausgabe umfassend über den ORF-Programmschwerpunkt „MUTTER ERDE: Schau, wo dein Essen herkommt!“.

 

Links:

Fernsehprogramm