Verwenden statt verschwenden

Tipps für jeden Tag

Teil der Lösung sind die vielen kleinen Änderungen, mit denen wir im Alltag beginnen können.

Bewusstes Konsumieren

Brauche ich das wirklich? Welchen Nutzen hat das? Wie viel brauche ich davon? Habe ich wirklich nichts zum Anziehen? Wir müssen uns nur die richtigen Fragen stellen, dann wird uns schnell klar, was wir wirklich benötigen. Auch wenn wir Geschenke für andere kaufen, sind diese Fragen hilfreich. Weniger ist mehr.

 

Qualität

Weniger kaufen und dafür hohe Qualität zu bekommen, ist auch genussvoll. Ist es nicht befriedigender, ein echt cooles T-Shirt zu tragen, anstatt 5 x-beliebige im Kasten liegen zu haben? Produkte hoher Qualität leben länger, können länger genutzt und auch repariert werden, besser getauscht oder wieder verkauft werden. Das schont die Umwelt, die Ressourcen und das Geldbörserl. Und es tut uns gut, abgesehen davon, dass es manches Platzproblem zu Hause löst…

 

Alternativen zum Kauf

Es gibt viel Alternativen zum Kauf. Das Leihen, das Mieten, das Teilen (Sharen). Oft benötigen wir die Dinge nur wenige Male oder nur selten. Besonders bei der Mobilität zeigt sich das Potential, was wir verändern und uns und der Welt ersparen können. Wie teuer ist ein neues Auto und wie viele Stunden nutzen wir es tatsächlich? Ist es das wert und welche Alternativen gibt es dazu?

 

Die Auswirkungen

Die Folgen unseres Konsums hinterlassen Spuren auf unserem Planeten. Selbst in den entlegensten Winkeln der Erde liegt Plastikmüll und in beinahe jedem Lebensmittel findet sich Mikroplastik. Die Müllberge wachsen in den Himmel und das Klima verändert sich durch den immensen Energiekonsum unserer Generation. Dabei werden die Ressourcen der Erde geplündert und Lebensräume für viele Tiere zerstört. Es ist Zeit, achtsam mit dem Planeten umzugehen, er sichert auch unser Überleben.

 

Verantwortung für die künftigen Generationen

Der Konsum bedroht nicht nur unsere Welt, in der wir leben. Unser Kaufverhalten verändert nachhaltig die Welt für die Zukunft. Künftige Generationen sind mit Verschmutzung, Wasser-, Boden- und Energieknappheit und Klimaveränderungen konfrontiert und haben generell weniger Ressourcen zur Verfügung. Unser Verhalten zu ändern, ist einfach nur fair gegenüber unseren Kindern.

 

Wir können viel bewirken, jetzt!

Jeder Einzelne hat es in der Hand.
Jetzt informieren und gleich beginnen.
Zuerst nachdenken, bevor man etwas kauft.

Dein Tipp

Begeistere und inspiriere! Wir sammeln deine Infos und machen diese verfügbar.

Wir können hier nicht annähernd vollständige Informationen anbieten. Dies stellt nur einen Anfang dar. Wir bitten dich daher, Tipps und Informationen zum Thema zu posten. Das wird andere inspirieren und begeistern und uns ein Stück voranbringen.

Weiterführende Informationen

Wir haben Informationen gesammelt und recherchiert…

Das Thema Konsum ist nicht nur eine sehr dringliche Sache für unsere MUTTER ERDE, sondern auch sehr komplex. Wir haben zu einigen Themenbereichen ausführliche Informationen zusammengetragen und auch den aktuellen Stand in Österreich und den Bundesländern erhoben. Wir können keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, hoffen aber, dass dir die Informationen und weiterführenden Links einen Überblick geben und die Suche nach konkreten Informationen erleichtert.

Gegentrends & Lösungsansätze

Natürliche Ressourcen, wie Rohstoffe, Wasser, produktive Böden und funktionierende Ökosysteme bilden die physische Grundlage für alles Leben auf unserem Planeten. Mit der steigenden Ressourcennutzung verstärken sich unsere Umweltprobleme und auch der Klimawandel wird angeheizt. Wir brauchen Gegentrends und Lösungsansätze.

Weitere Infos folgen…

Erfolgsbeispiele

Die Lösung besteht aus vielen kleinen Änderungen unseres täglichen Lebens. Jeder Einzelne hat es in der Hand und kann viel bewirken, und viele bewirken längst – erfolgreich.

Weitere Infos folgen…

Konsum Allgemein

Zwischen Konsum und Kaufen liegt ein erheblicher Unterschied. Immer mehr Güter werden gekauft, jedoch immer seltener werden diese auch wahrhaft konsumiert (ge- oder verbraucht). Die Bedeutung des Kaufens hat viele negative Konsequenzen auf individueller und umweltbezogener Ebene genuso wie beim Verbrauch von Ressourcen.

Weitere Infos folgen…

Elektroschrott

Seit den 70er Jahren hat sich der globale Ressourcenverbrauch verdreifacht, die Menge des anfallenden Elektroschrotts sogar vervierfacht. Rohstoffe gehen verloren, da nur ein kleiner Teil davon recycelt wird. Der Elektrogeräteabfall ist laut EAK der am schnellsten wachsende Abfallbereich.

Weitere Infos folgen…

Textilien

Mehr als 100 Millionen Tonnen Fasern werden jährlich, mit steigender Tendenz, produziert. Zwei Drittel davon sind synthetisch und basieren auf Rohöl, ein Viertel davon ist Baumwolle, welche zum Wachsen viel Land, Wasser und Pestizide benötigt. Viele Textilien werden nie getragen und gerade in Europa ist Kleidung immer billiger und damit zur Wegwerfware geworden.

Weitere Infos folgen…

Einwegverpackungen

Einwegverpackungen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Abfalls, unser Hausmüll steigt von Jahr zu Jahr. Mehrwegsysteme wurden durch Einwegverpackungen ersetzt. In Österreich landen jährlich 300 Millionen Coffee-to-go Becher im Müll.

Weitere Infos folgen…

Abfall

Je mehr wir konsumieren, umso mehr Ressourcen verbrauchen wir und umso mehr Abfall fällt an. Dass wir weltweit immer mehr Ressourcen brauchen und die daran gekoppelte Abfallmenge imme größer wird, gehört zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Weitere Infos folgen…

Greenwashing

Greenwashing oder Grünfärberei wird schon lange diskutiert und damit werden Kommunikations- und CSR-Maßnahmen oft größerer Unternehmen bezeichnet, die aufgrund umweltschädlicher Produktionsweisen (Palmöl, Kinderarbeit, Wasserverschmutzung u.s.w.) in Verruf geraten waren. Mittels „Greenwashing“ würden sie dieses schlechte Image zurechtrücken wollen, so Kritiker wie etwa Werner Boote.

Weitere Infos folgen…

Du hast auch einen Tipp?

Du willst weitere Infos erhalten?

6 Kommentare

  1. Andreas Röck

    Unser erster Tipp: Mach mit!

    Antworten
  2. Emma

    ich hab das Problem, daß ich nicht skaufe und trotzdem viel zu viel hab und keiner will es!

    Antworten
  3. Gabriela Foster

    Im Supermarkt verwende ich keinen Einkaufswagen, sondern das Körbchen. Dann merke ich sofort, welches Gewicht ich in meinem Rucksack nach Hause transportieren muss! Der Einkauf fällt dadurch viel geringer aus!

    Antworten
  4. Sylvia Regner

    Mit meinem Charity Yoga Workshop am 14. 9. 2019 zu Gunsten MUTTER ERDE möchte ich Bewusstsein schaffen und Achtsamkeit ins Leben bringen. Bezogen auf mein Verhalten in allerlei Hinsicht: Lasse ich mich von Werbung beeinflussen, urteile ich über andere, wie verhalte ich mich selbst beim Shoppen, Essen, Natur…. wie rede ich, welche Energie sende ich aus????….
    Wenn man denkt, dass man alleine zu klein ist etwas zu bewirken, dann kann man sich ja mal mit einer Mücke in ein Zimmer sperren!?
    liebe Grüße, Sylvia

    Antworten
  5. Deichnixe

    @Emma, genauso ist es, man hat zu viel, wegwerfen ist keine Option. Weder verkaufen, noch verschenken funktioniert, keiner will es haben, dafür wird lieber neuer „Müll“ gekauft.Wenn man Kleidung spendet, geht sie über Umwege doch in den Reißwolf.

    Antworten
  6. Manuel

    ich hatte undichte fenster und hohe heizkosten. aber anstatt die Fenster rauszureisen und auf dem sondermüll zu werfen habe ich vor zwei jahren die fenster kostengünstig abdichten und einstellen lassen. jetzt sind die fenster dicht und funktionieren wieder super. hab jetzt viel weniger heizkosten. super alternative zum fenstertausch. passend zum thema Verwenden statt verschwenden! de habens gmacht, kann ich sehr empfehlen. http://www.sanikon.at

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern * markiert.

Spende für MUTTER ERDEspendenguetsiegel_muttererde_05979

Wir benötigen Ihre Spende um noch mehr Menschen erreichen zu können und zum Umdenken zu bewegen. Ihre Spende wird für neue Projekte, die Erstellung und Verteilung von Infomaterial und Unterstützung bestehender Initiativen verwendet. Gemeinsam können wir viel bewegen.