Die Avocado

Schau, wo deine Avocado herkommt!

Worauf achten beim Kauf von Avocados?

Zuallererst muss man sagen, dass der Avocado Boom sehr problematisch ist. Avocados haben eine sehr schlechte Ökobilanz: Für den steigenden Bedarf werden Wälder gerodet. Die Avocado braucht viel Wasser und das in Gegenden, die wenig davon haben. Der Transport aus Übersee verursacht hohe CO2 Emissionen.

Steig um auf lokales Superfood: Wir empfehlen daher, möglichst wenige Avocados zu essen, und auf regionales „Superfood“ umzusteigen. Es gibt nämlich eine Reihe regionalen Obstes und Gemüses, das ähnlich gesund ist wie Avocados. Das Zeug zum Superfood haben hierzulande etwa Heidelbeeren, Leinsamen, schwarze Johannesbeeren oder Kürbisse.

Nahes Bio ist besser: Wenn du aber Avocados kaufst, solltest du auf die Herkunft achten. Hier gilt: Je näher, desto besser. Außerdem empfehlen wir, Avocados mit dem Bio-Siegel zu kaufen. Obwohl auch Bio-Avocados einen großen Fußabdruck haben, denn Wasserverbrauch und Transportkilometer sind gleich wie bei konventionellen Produkten, ist der Fußabdruck insgesamt etwas besser. Immerhin werden keine chemisch synthetisierten Dünger und Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Auch sind Bio-Plantagen oft kleiner und als Kooperativen von Kleinbauern organisiert.

Gesundheit

Fünf Portionen Obst und Gemüse empfiehlt die Österreichische Gesellschaft für Ernährung pro Tag. Avocados sind fettreich, enthalten aber vor allem ungesättigte Fettsäuren und die sind gesund. Sie gehören zu den Vitamin-E-reichsten Früchten, enthalten Vitamin K und recht viel Vitamin B6.

Avocado einkaufen allgemein

Die leckere und reichhaltige Avocado wird schon seit 10.000 Jahren als Nahrungsquelle genutzt. Zunächst in Südmexiko und seit Anfang des 20. Jahrhunderts in den wärmeren Gefilden Europas rund um das Mittelmeer. Inzwischen wird die Avocado fast überall auf der Welt angebaut. Von Afrika über den Nahen Osten, Kalifornien, die Philippinen und Australien.

Die Avocado, von der inzwischen rund 400 Kultursorten existieren, ist ein sogenanntes Lorbeergewächs, zu dem sich auch der Zimt oder der echte Lorbeer zählen.

Es entwächst übrigens immer wieder die Diskussion, ob Avocados Gemüse oder Früchte sind. Streng genommen ist die Avocado eine Beerenfrucht, da wir sie aber vorwiegend in herzhaften Varianten zu uns nehmen, ordnen wir sie oft dem Gemüse zu.

Es gibt verschiedene Varianten, um beim Einkauf eine reife Avocado zu erkennen. Sie sollte bei Druck leicht nachgeben, außerdem riechen unreife Avocados im Gegensatz zu reifen nach nichts. Ein weiterer Trick ist es, die Avocado ans Ohr zu halten und zu schütteln. Bewegt sich der Kern im Inneren, ist die Avocado reif und kann schon bald gegessen werden.

Avocado lagern

Je nachdem in welchem Reifestadium du die Avocado gekauft hast, kannst du sie unterschiedlich lagern. Eine unreife Avocado solltest du am besten neben Ethylen verströmende Äpfel legen, denn das Gas beschleunigt den Reifungsprozess. Ansonsten kannst du die Frucht bei Zimmertemperatur lagern oder auch 2 – 3 Tage im Kühlschrank, wenn du die Reifung verzögern möchtest. Sogar im Gefrierfach kann sie 8 Monate überdauern.

Avocado haltbar machen

Wenn die Avocado nur zur Hälfte verbraucht wurde, solltest du den Kern in dem verbliebenen Teil stecken lassen. Er gibt Enzyme ab, die die Avocado länger frisch halten. Ansonsten die Avocado in Folie einwickeln und ab ins Kühlfach. Wenn du aus der Avocado eine Guacamole oder einen Salat gemacht hast, solltest du immer etwas Zitronensaft dazugeben. Dieser verhindert, dass die verarbeitete Avocado braun wird. Erhitzen geht bei der Avocado nicht, dann wird sie nämlich bitter und ungenießbar.

Reste verwerten Avocado

Die Avocado hat viele gesunde und wertvolle Inhaltsstoffe, wie u.a. Vitamin C, E, K und D, Folsäure und Magnesium. Aufgrund ihres hohen Wirkstoff- und Ölanteils wird die Avocado unter anderem in der Kosmetik eingesetzt. Das kannst du auch zu Hause selbst ausprobieren. Einfach das Fruchtfleisch mit etwas Topfen, Zitronensaft und Olivenöl vermischen und aufs Gesicht geben. Gerade trockene Haut freut sich darüber sehr!

Tipp: Den Samen der Avocado kannst du einpflanzen und du erhältst kleine dekorative Avocadobäumchen. Den Kern in lockere Erde einsetzen, etwas gießen und Folie darübergeben. Bitte aber geduldig sein: Es kann schon einige Wochen bis Monate dauern, bis sich die ersten Triebe zeigen.

-Du hast auch einen Tipp?

Du willst weitere Infos erhalten?

3 Comments

    • Lieber Max, ich finde Sie haben recht. Wir haben die Avocado in unsere Datenbank aufgenommen, da sie nunmal heute bei uns eine recht große Rolle spielt. Allerdings haben wir das getan, ohne ausreichend auf die Probleme hinzuweisen, die mit dem zunehmenden Avocado-Konsum verbunden sind. Wir werden das in den nächsten Tagen nachholen. Danke für den Hinweis!

  1. Timing ist Wichtig
    Am besten sind Avocados, wenn sie richtig reif sind. Dann allerdings ist Eile geboten, da die reife Avocado schnell unansehnlich und dann ungnießbr wird. Darum Prüfe jeden Tag, ob sie soweit ist.

    Reply

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern * markiert.

Spende für MUTTER ERDEspendenguetsiegel_muttererde_05979

Wir benötigen Ihre Spende um noch mehr Menschen erreichen zu können und zum Umdenken zu bewegen. Ihre Spende wird für neue Projekte, die Erstellung und Verteilung von Infomaterial und Unterstützung bestehender Initiativen verwendet. Gemeinsam können wir viel bewegen.

Pin It on Pinterest

Share This