Die Pflaume

Pflaumen einkaufen

Die Pflaume ist nicht nur lecker und reich an Vitaminen und Mineralstoffen, sie hilft auch bei Verdauungsproblemen und schützt vor Bluthochdruck. Es gibt ca. 2000 verschiedene Pflaumenarten, auch Zwetschken zählen dazu. Je nach Art unterscheiden sich Form, Farbe und Größe dieser Obstsorte sehr stark. Sie können eine gelbe und grünliche als auch rote, blaue und violette Farbe haben. Die Pflaume hat in Österreich eher im Spätsommer von Juli bis Oktober Saison.

Beim Kauf von Pflaumen sollten Sie unbedingt darauf achten, feste Früchte zu bekommen. Weiche, überreife Pflaumen sollte man dagegen meiden, da sie oft von Würmern befallen sind Reife Pflaumen erkennen Sie an ihrer tiefen, rotbläulichen Farbe, reife Zwetschken sind dunkelblau. Achten Sie beim Einkauf auf eine natürliche und unbeschädigte Wachsschicht und einen angenehmen Geruch. Geben die Früchte auf leichten Druck nach, sind sie optimal.
Keinesfalls sollten sie grünlich schimmern, denn dann wurden die Früchte zu früh geerntet.

Pflaumen lagern

Nach dem Einkauf sollten die Pflaumen relativ schnell gegessen werden, bis zum Verzehr lagert man sie am besten an einem kühlen und schattigen Ort. Je nach Sorte halten sich die Pflaumen bis zu sieben Tage im Gemüsefach des Kühlschranks, am besten in einer durchlöcherten Plastiktüte. Im Kühlschrank sollten die Früchte nicht mit Brokkoli, Blumenkohl, Tomaten oder Gurken gelagert werden, da sie leicht den Geruch des Gemüses annehmen können.

Pflaumen sollten am besten erst direkt vor dem Essen gewaschen werden, damit die wachsartige Schutzschicht, die die Früchte vor dem Austrocknen bewahrt, möglichst lange erhalten bleibt.

Pflaumen haltbar machen

Entsteinte, halbierte Früchte lassen sich sehr gut einfrieren. So haben Sie auch im Winter noch gesunde Energielieferanten auf Vorrat.

Außerdem eignen sich Pflaumen wunderbar zum Einkochen. Pflaumenmus, -kompott oder –konfitüre.

Eine weitere Alternative Pflaumen haltbar zu machen ist das Trocknen oder Dörren. Wer keinen Dörrapparat zuhause hat, kann Pflaumen auch im Backrohr trocknen. Dazu halbieren und entkernen Sie die Früchte, verteilen sie auf einem Gitterrost und lassen sie bei 60°C einige Stunden trocknen (Zwetschken bis zu sechs Stunden, Pflaumen bis zu acht Stunden). Damit die Feuchtigkeit entweichen kann sollte man den Ofen ein paar Zentimeter offen lassen.

Resteverwertung Pflaumen

Pflaumen können Sie natürlich roh essen, sehr lecker sind sie auch im Kuchen. Wenn sich ein Kuchen von der Menge her aber nicht mehr ausgeht, schmecken sie ebenso lecker in Naturjoghurt, aber auch in Soßen zu Schweinefleisch, Wild oder Geflügel. Dabei sollten die Pflaumen aber nicht zu lange gegart werden, da sie sonst ihren Geschmack verlieren. Lecker sind Pflaumen auch im Obstsalat oder gerade im Sommer als Kompott zu Vanilleeis. Sehr einfach und lecker sind auch getrocknete Pflaumen im Speckmantel. Ein Österreichischer Klassiker ist natürlich auch der Kaiserschmarren mit Zwetschken oder Pflaumenkompott.

Sie haben auch einen Tipp?

Sie wollen weitere Infos erhalten?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern * markiert.

Spende für MUTTER ERDE

Bewusstseinsbildung benötigt (auch) Geld. Wir suchen Menschen, denen der Schutz unserer Umwelt ein Anliegen ist. Je mehr Menschen unsere spendenguetsiegel_muttererde_05979Initiative unterstützen, stärker können wir uns für einen besseren Umgang mit unseren Planeten einsetzen.